Firmengeschichte

Kessler + Co
Firmengeschichte

Firmengeschichte

Kessler + Co wurde 1950 von Frau Auguste Kessler, der Inhaberin der Alfing Kessler Werke, in Wasseralfingen gegründet. Mit etwa 30 Beschäftigten begann man schon 1952 mit der Konstruktion und Fertigung von Triebachsen für landwirtschaftliche Anhänger.

1955 wurde Dr. Albert Grimminger als Geschäftsführer von Kessler + Co und gleichzeitig als Direktor der Maschinenfabrik Alfing Kessler bestellt. Der Schwerpunkt des Programms verlagerte sich immer mehr auf die Entwicklung und Produktion von Antriebsachsen für Baumaschinen und Sonderfahrzeuge. Nach dem Tod von Frau Kessler übernahm Dr. Albert Grimminger alle Anteile an der Firma Kessler + Co von den Erben. Das nunmehr eigenständige Familienunternehmen siedelte 1967 nach Abtsgmünd um.

Die ursprüngliche Fertigungsfläche von 3.000 m² erwies sich sehr schnell als zu klein. 1970 wurde eine erste, 1972 eine zweite Erweiterung notwendig. Bis ins Jahr 2000 wurde das Werk in insgesamt 20 Baustufen erweitert. Im Jahr 2002 wurde das Werk II in den Kocherwiesen neu gebaut und bald auf 30.000 m² Produktionsfläche erweitert.

Heute werden auf einer Fertigungsfläche von 90.000 m² schwere Planetenachsen, Verteilergetriebe und Radantriebe gefertigt.